3-Uhr-Logout

Aus OWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 3-Uhr-Logout wird auch Zwangslogout genannt, da jeden Tag zwischen 1.20 Uhr und 3 Uhr ein Datenbankclearing erfolgt. Alle Spieler werden dabei ausgeloggt.

Dabei werden eventuell aufgetretene Fehler korrigiert. Zum Beispiel werden Geisterplaneten gelöscht.

Am Ende dieses Prozesses werden alle User ausgeloggt, indem die Session ungültig gemacht wird. Dies soll u. a. verhindern, dass Spieler länger als 7 Tage ununterbrochen aktiv sind, denn dann würden diese Spieler als (i) angezeigt.

Strategisches

Raider missbrauchen zum Teil das Zwangslogout, um Spieler abzufangen oder zu schrotten. Dies jedoch nur, wenn ein Mond vorhanden ist. Durch das Vorhandensein eines Sprungtors ist die Gefahr einfach zu groß, abgefangen zu werden.

Auch wird das Zwangslogout zum Mondzerstören missbraucht.


Das Ganze spielt sich folgendermaßen ab: Der Raider scannt und sieht eine Flotte stehen. Dann wartet er das Zwangslogout ab um sich danach erneut einzuloggen und in der Galaxieansicht zum HP des Opfers zu wechseln. Sieht er nun einen Stern, so bedeutet dies, dass das Opfer online ist; wenn nicht, dann kann er beruhigt seine Fleet zum Angriff starten. Zum Verwässern dieser Information kann das Opfer kurz nach 3 Uhr eine Flotte am HP ankommen lassen